Grundlagen des Hausanbaus

Bevor Sie mit dem Bau beginnen, müssen Sie sich mit den grundlegenden Aspekten wie Baurecht, Genehmigungsverfahren und den örtlichen Bauvorschriften vertraut machen. Dieser Abschnitt führt Sie durch die notwendigen Schritte, um sicherzustellen, dass Ihr Hausanbau reibungslos und gemäß den gesetzlichen Anforderungen verläuft.

Die rechtlichen Rahmenbedingungen für einen Hausanbau können je nach Standort variieren. Es ist essentiell, sich im Vorfeld gründlich zu informieren und alle erforderlichen Genehmigungen einzuholen. Dies schließt auch die Abstimmung mit den Nachbarn und möglicherweise den Denkmalschutz ein, falls Ihr Haus unter diese Kategorie fällt.

Planung eines Hausanbaus

Eine sorgfältige Planung ist der Schlüssel zum Erfolg Ihres Hausanbauprojekts. In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie den richtigen Architekten auswählen, einen detaillierten Bauplan erstellen und ein Design entwickeln, das sowohl funktional als auch ästhetisch ansprechend ist.

Die Auswahl eines Architekten, der Erfahrung mit ähnlichen Projekten hat, kann entscheidend sein, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Ein guter Bauplan berücksichtigt nicht nur die aktuelle Struktur Ihres Hauses, sondern auch zukünftige Anforderungen und Wünsche. Dabei sollten Sie auch überlegen, wie der Anbau das natürliche Licht im Haus beeinflusst und wie er sich in die bestehende Architektur und das Umfeld einfügt.

Kosten und Budgetierung

Die Kosten eines Hausanbaus können stark variieren, abhängig von der Größe des Projekts, den verwendeten Materialien und der Komplexität des Designs. In diesem Abschnitt geben wir Ihnen einen Überblick über die zu erwartenden Kosten und wie Sie ein Budget planen, das alle Aspekte des Bauvorhabens abdeckt.

Es ist wichtig, eine detaillierte Kostenschätzung vorzunehmen und einen Puffer für unvorhergesehene Ausgaben einzuplanen. Darüber hinaus sollten Sie sich über die verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten informieren, die von traditionellen Krediten bis hin zu speziellen Baukrediten reichen können.

 

Die Wahl des richtigen Materials

Die Auswahl der richtigen Baumaterialien ist entscheidend für die Langlebigkeit und Nachhaltigkeit Ihres Anbaus. In diesem Abschnitt diskutieren wir die Vor- und Nachteile verschiedener Materialien und wie Sie die beste Wahl für Ihr Projekt treffen können.

Nachhaltige Materialien wie Holz, Ziegel oder recycelte Baustoffe können nicht nur die Umwelt schonen, sondern auch die Energieeffizienz Ihres Hauses verbessern. Die Entscheidung für hochwertige Materialien kann sich langfristig auszahlen, indem Sie Wartungskosten und Energieverbrauch reduzieren.

Bauvorbereitung

Eine gründliche Vorbereitung ist essentiell, um den Bau reibungslos und effizient durchzuführen. In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie den Bauplatz vorbereiten, die richtigen Bauunternehmer auswählen und einen realistischen Zeitplan für Ihr Projekt erstellen.

Die Auswahl eines zuverlässigen Bauunternehmers, der Erfahrung mit Hausanbauten hat, ist entscheidend für die Qualität und Dauer des Baus. Ein detaillierter Zeitplan hilft Ihnen, den Überblick über den Baufortschritt zu behalten und sicherzustellen, dass das Projekt im Zeitrahmen und Budget bleibt.

Durchführung des Hausanbaus

Der Bau eines Hausanbaus ist ein komplexer Prozess, der sorgfältige Planung und Überwachung erfordert. In diesem Abschnitt führen wir Sie durch die verschiedenen Phasen des Bauprozesses, von der Grundsteinlegung bis zur Fertigstellung des Dachs.

Die regelmäßige Überwachung des Baufortschritts ist entscheidend, um sicherzustellen, dass alles nach Plan verläuft und die Bauqualität den Standards entspricht. Es ist wichtig, eng mit Ihrem Architekten und Bauunternehmer zusammenzuarbeiten, um eventuelle Probleme frühzeitig zu identifizieren und zu lösen.

Innenraumgestaltung und Ausstattung

Nachdem die Struktur des Anbaus steht, beginnt die Phase der Innenraumgestaltung und Ausstattung. In diesem Abschnitt geben wir Ihnen Tipps zur Auswahl von Farben, Materialien und Möbeln, die den neuen Raum in Ihr bestehendes Zuhause integrieren.

Die Innenraumgestaltung sollte nicht nur ästhetischen, sondern auch funktionalen Anforderungen gerecht werden. Überlegen Sie, wie der neue Raum genutzt wird und wie Sie eine harmonische Verbindung zum Rest des Hauses schaffen können.

 

Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Energieeffizienz und Nachhaltigkeit sind wichtige Aspekte beim Bau eines Hausanbaus. In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie Ihren Anbau umweltfreundlich gestalten und langfristig Energiekosten sparen können.

Die richtige Isolierung und die Wahl energieeffizienter Fenster und Türen können einen großen Unterschied in Bezug auf den Energieverbrauch Ihres Hauses machen. Erwägen Sie auch die Installation von Solarmodulen oder einer Wärmepumpe, um erneuerbare Energiequellen zu nutzen.

Garten- und Außengestaltung

Die Gestaltung des Außenbereichs ist ein wichtiger Bestandteil des Hausanbaus. In diesem Abschnitt besprechen wir, wie Sie den Anbau in die bestehende Landschaft integrieren und einen nahtlosen Übergang zwischen Innen- und Außenraum schaffen können.

Die Planung der Außenanlagen sollte sowohl ästhetische als auch praktische Aspekte berücksichtigen. Überlegen Sie, wie Sie den Außenbereich am besten nutzen und gestalten können, um eine angenehme und funktionale Umgebung zu schaffen.

Sicherheitsaspekte beim Hausanbau

Die Sicherheit Ihres Hauses sollte während und nach dem Bau des Anbaus oberste Priorität haben. In diesem Abschnitt gehen wir auf die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen ein, um Ihr Zuhause vor Einbrüchen und anderen Gefahren zu schützen.

Neben mechanischen Sicherheitsvorkehrungen wie Schlössern und Alarmanlagen sollten Sie auch über die Installation von Rauchmeldern und Brandschutzmaßnahmen nachdenken. Eine gute Beleuchtung und sichtbare Sicherheitsmerkmale können ebenfalls zur Abschreckung von Einbrechern beitragen.

Zukunftsperspektiven des Hausanbaus

Ein Hausanbau kann nicht nur Ihren aktuellen Bedürfnissen gerecht werden, sondern auch eine wertvolle Investition in die Zukunft sein. In diesem Abschnitt diskutieren wir, wie ein Anbau den Wert Ihrer Immobilie steigern und Ihre Wohnqualität verbessern kann.

Überlegen Sie, wie sich Ihre Lebensumstände in den nächsten Jahren ändern könnten und wie der Anbau an diese Veränderungen angepasst werden kann. Ein flexibles Design ermöglicht es Ihnen, den Raum in Zukunft leicht umzugestalten oder für unterschiedliche Zwecke zu nutzen.

Abschluss und Inbetriebnahme

Nach Abschluss des Baus ist es wichtig, eine gründliche Endabnahme durchzuführen und eventuelle Mängel zu beheben. In diesem Abschnitt erfahren Sie, was Sie bei der Inbetriebnahme Ihres Hausanbaus beachten sollten.

Bevor Sie den neuen Raum vollständig nutzen, sollten Sie sicherstellen, dass alle Arbeiten korrekt ausgeführt wurden und keine Mängel vorliegen. Eine professionelle Endabnahme kann dabei helfen, mögliche Probleme zu identifizieren und zu lösen.

 

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

  1. Baugenehmigung: Dies ist die wichtigste Genehmigung, die Sie benötigen. Die Anforderungen können je nach Standort und Art des Anbaus variieren. In der Regel müssen Sie einen Bauantrag zusammen mit den Bauplänen, Berechnungen und weiteren Unterlagen beim zuständigen Bauamt einreichen. Die Baugenehmigung stellt sicher, dass Ihr Vorhaben den örtlichen Baugesetzen, Bebauungsplänen und anderen Vorschriften entspricht.
  2. Denkmalschutz: Falls Ihr bestehendes Gebäude unter Denkmalschutz steht, benötigen Sie eine zusätzliche Genehmigung vom Denkmalschutzamt. Diese Genehmigung ist erforderlich, um sicherzustellen, dass der Anbau den denkmalpflegerischen Anforderungen entspricht.
  3. Nachbarschaftsrecht: Auch wenn keine förmliche Genehmigung Ihrer Nachbarn erforderlich ist, sollten Sie dennoch die Vorschriften des Nachbarschaftsrechts beachten. In bestimmten Fällen kann es notwendig sein, die Zustimmung der Nachbarn einzuholen, insbesondere wenn der Anbau nahe an der Grundstücksgrenze liegt.
  4. Naturschutzrecht: Wenn Ihr Grundstück in einem Naturschutzgebiet oder in der Nähe davon liegt, könnten zusätzliche Genehmigungen oder Auflagen erforderlich sein.

Es ist wichtig, sich vor Beginn des Bauvorhabens gründlich zu informieren und alle erforderlichen Genehmigungen einzuholen. Die genauen Vorschriften und Verfahren können je nach Gemeinde variieren, daher empfehle ich Ihnen, sich direkt an das zuständige Bauamt Ihrer Gemeinde oder Stadt zu wenden, um spezifische Informationen und Anforderungen für Ihren Hausanbau in Hessen zu erhalten.

  1. Baugenehmigung: Die Baugenehmigung ist in den meisten Fällen notwendig. Sie müssen einen Bauantrag beim zuständigen Bauamt einreichen. Dem Antrag sind in der Regel der Bauzeichnung, Lageplan, die Baubeschreibung und weitere technische Unterlagen beizufügen. Die Baugenehmigung wird erteilt, wenn der geplante Anbau den örtlichen Baubestimmungen, dem Landesbauordnung Baden-Württemberg und den Bebauungsplänen entspricht.
  2. Abstandsflächen: In Baden-Württemberg müssen bestimmte Abstandsflächen zu den Nachbargrundstücken eingehalten werden. Sollten diese nicht eingehalten werden können, ist eventuell eine Befreiung oder eine Zustimmung der Nachbarn erforderlich.
  3. Denkmalschutz: Falls das Gebäude unter Denkmalschutz steht, ist eine Genehmigung vom Denkmalschutzamt erforderlich. Diese Genehmigung ist zusätzlich zur Baugenehmigung einzuholen.
  4. Naturschutz: Für Bauvorhaben in Schutzgebieten oder in der Nähe von geschützten Biotope kann eine Genehmigung vom Naturschutzamt notwendig sein.
  5. Wasserschutz: Bei Bauten in Wasserschutzgebieten können zusätzliche Auflagen oder Genehmigungen erforderlich sein.

Es ist zu beachten, dass die Genehmigungsverfahren und -anforderungen lokal variieren können. Daher empfehle ich Ihnen, vor Beginn Ihres Bauvorhabens Kontakt mit dem Bauamt Ihrer Stadt oder Gemeinde in Baden-Württemberg aufzunehmen. Dort erhalten Sie detaillierte Informationen und Beratung zu den spezifischen Anforderungen, die für Ihren Hausanbau gelten.

  1. Baugenehmigung: Die zentrale Genehmigung für einen Hausanbau ist die Baugenehmigung. Sie benötigen diese, um sicherzustellen, dass Ihr Bauvorhaben mit den lokalen Bebauungsplänen, der Landesbauordnung von Rheinland-Pfalz und anderen relevanten Vorschriften übereinstimmt. Für den Antrag sind in der Regel detaillierte Baupläne, eine Baubeschreibung und gegebenenfalls weitere Nachweise und Berechnungen erforderlich.
  2. Abstandsflächen und Grenzbebauung: In Rheinland-Pfalz müssen bestimmte Abstandsflächen zu den Nachbargrundstücken eingehalten werden. Die genauen Vorgaben können je nach Ort variieren. Sollten Sie diese Abstandsflächen nicht einhalten können, benötigen Sie eventuell eine Befreiung oder die Zustimmung Ihrer Nachbarn.
  3. Denkmalschutz: Wenn Ihr vorhandenes Gebäude unter Denkmalschutz steht, benötigen Sie eine spezielle Genehmigung vom Denkmalschutzamt, bevor Sie mit dem Anbau beginnen können.
  4. Naturschutz: Für Bauvorhaben in oder in der Nähe von Naturschutzgebieten könnten weitere Genehmigungen oder Beschränkungen gelten.
  5. Wasserschutzgebiete: Für Bauarbeiten in Wasserschutzgebieten können zusätzliche Auflagen oder Genehmigungen notwendig sein, um die Wasserqualität zu schützen.

 

Es ist wichtig, dass Sie vor Beginn des Bauvorhabens alle erforderlichen Genehmigungen einholen. Die genauen Vorschriften und das Verfahren können je nach Gemeinde unterschiedlich sein. Ich empfehle Ihnen, sich frühzeitig mit dem Bauamt Ihrer Stadt oder Gemeinde in Rheinland-Pfalz in Verbindung zu setzen, um sich über die spezifischen Anforderungen für Ihren Hausanbau zu informieren und den Prozess der Genehmigungseinholung zu beginnen.

  1. Brandschutz: Möglicherweise müssen Sie auch nachweisen, dass Ihr geplanter Anbau den Brandschutzbestimmungen entspricht. Dies kann Teil der Baugenehmigung sein oder als separate Anforderung gestellt werden.
  2. Stellplätze: In einigen Regionen kann es erforderlich sein, zusätzliche Parkplätze oder Stellplätze zu schaffen, wenn durch den Anbau zusätzlicher Wohnraum geschaffen wird. Die genauen Anforderungen können Sie beim zuständigen Bauamt erfragen.
  3. Energieeffizienz: Gemäß der Energieeinsparverordnung (EnEV) müssen bei Neubauten und Anbauten bestimmte Energiestandards eingehalten werden. Dies betrifft unter anderem die Wärmedämmung und die Heizungsanlage.
  4. Zugänglichkeit: Abhängig von der Größe und Art des Anbaus können Anforderungen hinsichtlich Barrierefreiheit und Zugänglichkeit bestehen.
  5. Es ist zudem empfehlenswert, frühzeitig einen Architekten oder Bauingenieur zu konsultieren, der Erfahrung mit den lokalen Vorschriften und dem Genehmigungsverfahren hat. Diese Fachleute können Ihnen nicht nur bei der Erstellung der erforderlichen Unterlagen helfen, sondern auch wertvolle Hinweise geben, um den Genehmigungsprozess zu beschleunigen und sicherzustellen, dass Ihr Anbau den geltenden Vorschriften entspricht.

Abschließend sei gesagt, dass der Prozess der Genehmigungseinholung in Rheinland-Pfalz einige Zeit in Anspruch nehmen kann und es wichtig ist, alle erforderlichen Unterlagen sorgfältig vorzubereiten und frühzeitig einzureichen. Durch eine sorgfältige Planung und die Einholung professioneller Beratung können Sie den Prozess vereinfachen und Verzögerungen vermeiden.

Die Dauer der Durchführung eines Hausanbaus kann stark variieren und hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Größe und Komplexität des Anbaus, den Wetterbedingungen, der Verfügbarkeit von Materialien und Arbeitskräften sowie der Effizienz der Planungs- und Genehmigungsprozesse.

Im Allgemeinen können kleinere Anbauten wie ein einzelnes Zimmer oder eine Veranda innerhalb von wenigen Wochen bis zu einigen Monaten fertiggestellt werden. Größere und komplexere Anbauprojekte, wie z.B. eine umfangreiche Erweiterung des Wohnbereichs oder das Hinzufügen mehrerer Zimmer, können jedoch mehrere Monate bis zu einem Jahr oder länger in Anspruch nehmen.

Die folgenden Phasen sind typisch für die Durchführung eines Hausanbaus:

  1. Planung und Entwurf: Dieser Schritt umfasst die Ausarbeitung der Baupläne und die Einholung der notwendigen Genehmigungen. Die Dauer dieses Schrittes kann je nach Komplexität des Projekts und der Dauer des Genehmigungsverfahrens variieren.
  2. Vorbereitungsarbeiten: Hierzu gehören das Räumen des Baugrundstücks, das Einrichten der Baustelle und das Legen der Fundamente. Dies kann je nach Umfang der notwendigen Arbeiten einige Tage bis Wochen dauern.
  3. Rohbau: Der Rohbau umfasst den Aufbau der tragenden Strukturen und des Dachs. Dieser Schritt kann je nach Größe des Anbaus und der Witterungsbedingungen mehrere Wochen in Anspruch nehmen.
  4. Innenausbau: Dazu gehören Elektro-, Sanitär- und Heizungsinstallationen, das Einsetzen von Fenstern und Türen sowie Verputz- und Malerarbeiten. Auch dieser Schritt kann mehrere Wochen bis Monate dauern.
  5. Fertigstellung und Abnahme: In der letzten Phase werden letzte Arbeiten durchgeführt und das Bauwerk wird für die Nutzung vorbereitet. Anschließend erfolgt die Abnahme durch das Bauamt oder einen Gutachter.

Es ist wichtig, realistische Zeitpläne zu erstellen und Pufferzeiten für unvorhergesehene Verzögerungen einzuplanen. Eine enge Zusammenarbeit mit Ihrem Architekten, Bauunternehmen und den Handwerkern kann helfen, den Bauablauf zu optimieren und die Dauer des Hausanbaus zu minimieren.

Die Kalkulation der Kosten für einen Hausanbau erfordert eine sorgfältige Planung und Berücksichtigung verschiedener Faktoren. Hier sind einige Schritte, die Ihnen dabei helfen können, die Kosten zu schätzen:

Bedarfsanalyse und Vorplanung: Bestimmen Sie, was genau Sie mit dem Anbau erreichen möchten und welche Anforderungen er erfüllen soll. Dies hilft Ihnen, die Größe und den Umfang des Projekts zu definieren.

  1. Entwurf und Planung: Engagieren Sie einen Architekten oder einen Fachplaner, um detaillierte Baupläne zu erstellen. Die Kosten für diese Dienstleistungen variieren je nach Komplexität des Anbaus und dem Honorarsatz des Planers.
  2. Angebote einholen: Sobald Sie die Baupläne haben, können Sie Angebote von verschiedenen Bauunternehmen einholen. Es ist ratsam, mehrere Angebote zu vergleichen, um die Kosten besser abschätzen zu können.
  3. Baukosten: Die Baukosten machen den größten Teil der Gesamtkosten aus und beinhalten Material- und Arbeitskosten. Diese können je nach Art der Materialien, den örtlichen Preisen und den Tarifen der Handwerker stark variieren.
  4. Zusätzliche Kostenfaktoren: Berücksichtigen Sie auch zusätzliche Kosten wie Baugenehmigungen, Gutachten, Anschlussgebühren (für Strom, Wasser, Abwasser etc.), Versicherungen und eventuell notwendige Erschließungskosten.
  5. Reserve für unvorhergesehene Ausgaben: Es ist empfehlenswert, einen Puffer von 10-20% für unvorhergesehene Ausgaben einzuplanen, da es während des Bauprozesses oft zu unerwarteten Mehrkosten kommen kann.
  6. Innenausstattung und Außenanlagen: Denken Sie auch an die Kosten für Innenausstattung (z.B. Bodenbeläge, Sanitäranlagen, Elektroinstallationen) und Außenanlagen (z.B. Terrasse, Garten).
  7. Finanzierungskosten: Wenn Sie für den Anbau einen Kredit aufnehmen, berücksichtigen Sie auch die Zinsen und mögliche Gebühren für die Finanzierung.

Um eine möglichst genaue Kostenschätzung zu erhalten, ist es hilfreich, mit Fachleuten zusammenzuarbeiten, die Erfahrung mit ähnlichen Projekten haben. Zudem sollten Sie regelmäßig die tatsächlichen Kosten mit der ursprünglichen Kalkulation vergleichen, um Budgetüberschreitungen frühzeitig zu erkennen und gegensteuern zu können.

Die Auswahl der Materialien für einen Hausanbau hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter das Klima, die örtlichen Bauvorschriften, der persönliche Geschmack, die Umweltverträglichkeit und natürlich das Budget. Hier sind einige Materialien, die häufig für Hausanbauten verwendet werden:

  1. Ziegel und Kalksandstein: Diese Materialien sind besonders langlebig und bieten eine gute Wärme- und Schalldämmung. Ziegel und Kalksandstein sind feuerfest und widerstandsfähig gegen Witterungseinflüsse, was sie zu einer beliebten Wahl für Hausanbauten macht.
  2. Holz: Holz ist ein natürliches, nachhaltiges Material, das Wärme und Gemütlichkeit ausstrahlt. Es eignet sich besonders für den Bau von Rahmenstrukturen und kann auch als Fassadenverkleidung verwendet werden. Holz benötigt jedoch regelmäßige Pflege, um es vor Witterungseinflüssen und Schädlingen zu schützen.
  3. Beton und Stahlbeton: Diese Materialien sind extrem stabil und feuerresistent. Sie eignen sich besonders für Fundamente und tragende Strukturen. Beton kann auch als gestalterisches Element in der Fassadengestaltung eingesetzt werden.
  4. Glas: Glas wird oft verwendet, um natürliche Lichtverhältnisse zu verbessern und eine visuelle Verbindung zum Außenbereich herzustellen. Großflächige Verglasungen können jedoch auch Wärmeverluste zur Folge haben, daher sollten energieeffiziente Gläser und Rahmensysteme gewählt werden.
  5. Metall: Metall, insbesondere Aluminium und Stahl, wird häufig für Dachkonstruktionen, Fensterrahmen und manchmal auch als Fassadenmaterial verwendet. Es ist langlebig und wartungsarm, kann aber bei der Wärmedämmung schlechter abschneiden als andere Materialien.
  6. Dämmmaterialien: Um Energieeffizienz zu gewährleisten, sind hochwertige Dämmmaterialien unerlässlich. Materialien wie Mineralwolle, Schaumstoffe oder ökologische Dämmstoffe wie Holzfaser und Hanf können verwendet werden, um Wärmeverluste zu minimieren und ein angenehmes Raumklima zu schaffen.
  7. Putz und Fassadenfarben: Für die äußere Gestaltung sind Putz und Farben wichtige Elemente. Sie schützen die Bausubstanz vor Witterungseinflüssen und verleihen dem Anbau ein ansprechendes Aussehen. Es gibt eine Vielzahl von Optionen, von traditionellen Kalkputzen bis hin zu modernen, atmungsaktiven Fassadenfarben.

Die Auswahl der Materialien sollte sorgfältig nach den spezifischen Anforderungen Ihres Projekts, den lokalen Gegebenheiten und Ihrem persönlichen Stil erfolgen. Es empfiehlt sich, vor der Entscheidung einen Fachmann zu konsultieren, um sicherzustellen, dass die gewählten Materialien sowohl funktional als auch ästhetisch die besten Ergebnisse liefern.

Fazit und Ausblick

 

Ein Hausanbau durch Verbreiterung bietet viele Möglichkeiten, Ihren Wohnraum zu erweitern und Ihr Zuhause an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Mit der richtigen Planung, Vorbereitung und Durchführung können Sie einen wertvollen und funktionalen Raum schaffen, der Ihren Lebensstil bereichert und den Wert Ihrer Immobilie steigert.

Wir hoffen, dass dieser Leitfaden Ihnen hilfreiche Einblicke und praktische Tipps für Ihr Hausanbauprojekt bietet. Denken Sie daran, dass eine sorgfältige Planung und die Zusammenarbeit mit erfahrenen Fachleuten der Schlüssel zum Erfolg sind.

Anbau Richtung Garten
Holzbau Spilger Anbau Richtung Garten

Sehen Sie sich ein konkretes Beispiel für einen erfolgreichen Anbau durch Verbreiterung an. Unser Anbau Richtung Garten in Biblis zeigt, wie durch geschickte Planung und den Einsatz umweltfreundlicher Materialien ein bestehendes Haus deutlich verbreitert werden kann. Diese Verbreiterung bietet nicht nur zusätzlichen Wohnraum, sondern verbessert auch die natürliche Beleuchtung und Belüftung des Hauses. Lassen Sie sich inspirieren und erfahren Sie, wie eine Hausverbreiterung Ihr Zuhause transformieren kann.